Moderne und sanfte Parodontitis-Behandlung

Persönliche Beratung in der Praxis: Telefon 08031 - 90 89 38 0

 

Früher war ein Schwerpunkt der Parodontitis-Behandlung die Entfernung von entzündetem Zahnfleisch. Dadurch waren die Eingriffe sehr umfangreich, blutig und oft unangenehm für die Patienten.

 

Heute wissen wir, dass Bakterien die Hauptursache für Parodontitis sind. Deshalb konzentrieren wir uns mehr auf deren Bekämpfung.

 

Zahnbeläge müssen zwar nach wie vor beseitigt werden, aber das geschieht wesentlich sanfter als früher und es werden weniger oft Operationen durchgeführt.


Die drei Phasen der modernen Parodontitis-Therapie

Die drei Phasen der Parodotitis-Therapie
Die drei Phasen der Parodotitis-Therapie

Die moderne Parodontitis-Therapie gliedert sich in drei Phasen:

  1. Hygienephase mit professioneller Zahnreinigung und Mundhygiene-Unterweisung
  2. Die eigentliche Parodontal-Behandlung
  3. Die Erhaltungstherapie

Letztere wird auch als "Unterstützende Parodontitistherapie" (UPT) bezeichnet und ist besonders wichtig:


Da die Parodontitis eine chronische Erkrankung ist, die jederzeit wieder aufflammen kann, muss diese lebenslang durchgeführt werden.


I Hygienephase

Vorbehandlung: Professionelle Zahnreinigung

Professionelle Zahnreinigung als erster Schritt
Professionelle Zahnreinigung als erster Schritt

Bevor eine Parodontitis-Behandlung begonnen und bei der Krankenkasse beantragt werden kann, muss zunächst eine Professionelle Zahnreinigung durchgeführt werden, um die leicht zugänglichen Beläge zu entfernen. Sie wird von unseren dafür qualifizierten Mitarbeitern durchgeführt.

Diese Professionelle Zahnreinigung und eine Unterweisung in die richtige Zahn- und Mundpflege wird von den gesetzlichen Krankenkassen vor der Antragstellung gefordert (aber nicht von ihnen bezahlt), damit die Zähne frei von Zahnstein und anderen Reizfaktoren sind.


Mundhygiene-Instruktion

Hilfsmittel für die Zahn- und Mundpflege
Hilfsmittel für die Zahn- und Mundpflege

Bei einer Parodontitis ist es besonders wichtig, dass die Patienten nach ihrer Behandlung dauerhaft eine gründliche Zahn- und Mundpflege betreiben. Dazu gehört insbesondere auch die Reinigung der Zahnzwischenräume und der Zunge.

 

Deshalb empfehlen wir Ihnen in der Praxis verschiedene Mundpflege-Hilfsmittel und zeigen Ihnen, wie Sie diese richtig benutzen.


Parodontal-Status und Heil- und Kostenplan (HKP)

Parodontal-Status für die Krankenkasse
Parodontal-Status für die Krankenkasse

Ca. zwei bis drei Wochen nach der PZR erheben wir den sog. Parodontal-Status. Darin werden unter anderem die Werte notiert für

  • die Tiefe der Zahnfleischtaschen
  • den Rückgang des Zahnfleisches
  • die Lockerung der Zähne

Dieser Parodontal-Status wird zusammen mit dem sog. Heil- und Kostenplan (HKP), der die geplanten Behandlungs-Maßnahmen enthält, an die Krankenkasse gesandt.


II Parodontalbehandlung

Entfernung harter und weicher Zahnbeläge und Desinfektion der Zahnfleischtaschen

Belagentfernung mit ultraschallbetriebenen Instrumenten und von Hand
Belagentfernung mit ultraschallbetriebenen Instrumenten und von Hand

Der Hauptteil der eigentlichen Parodontitis-Behandlung besteht in der gründlichen Entfernung der harten und weichen Beläge von den Zahn- und Wurzeloberflächen.

 

Die Behandlung wird in örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie) durchgeführt. Für die Reinigung verwenden wir zum Einen ultraschallbetriebene Instrumente.

Sie entfernen harte Beläge durch hochfrequente Schwingungen. Zum Anderen benutzen wir spezielle Handinstrumente (sog. Scaler und Küretten), mit denen feine Belagsreste entfernt und die Wurzeloberflächen geglättet werden.


Nach der Reinigung spülen wir die Zahnfleischtaschen mit einer desinfizierenden Lösung aus.

 


Mund-Desinfektion mit Plasma (Ozon für therapeutische Anwendungen)

Mund-Desinfektion mit Plasma (Ozon)
Mund-Desinfektion mit Plasma (Ozon)

Ozon (ein Molekül aus drei Sauerstoff-Atomen) tötet Bakterien wirksam ab. Deshalb verwenden wir es zur Desinfektion der Zahnfleischtaschen und des Mundes.


Die Behandlung ist völlig schmerzfrei und hat keine Nebenwirkungen:


Das Plasma wird in einem kleinen Gerät generiert und über einen Schlauch an die gewünschten Stellen geleitet.

 

Danach wird es wieder automatisch abgesaugt, so dass es nicht eingeatmet werden kann.



Nebenwirkungsfreie Desinfektion der Zahnfleischtaschen

Antimikrobielle Photodynamische Therapie
Antimikrobielle Photodynamische Therapie

Auch nach der Zahnreinigung bleiben in den Zahnfleischtaschen Bakterien zurück, die die Parodontitis aufrechterhalten und wieder verstärken können. Deshalb desinfizieren wir die Zahnfleischtaschen mit einem speziellen Verfahren.

Dazu wird ein Medikament in die Taschen eingebracht und mit einem speziellen Licht aktiviert, damit es wirksam wird. Dieses Verfahren wird als antimikrobielle Photodynamische Therapie (aPDT) bezeichnet und ist im Gegensatz zu Antibiotika nebenwirkungsfrei.

 

 


Eventuelle antibiotische Behandlung

Gezielte antibiotische Behandlung
Gezielte antibiotische Behandlung

Nach der Parodontitis-Behandlung führen wir in Zeitabständen Kontrollen durch.

 

Manchmal bleiben einzelne entzündete Zahnfleischtaschen zurück, weil dort besonders hartnäckige Bakterien-Kolonien bestehen. Diese Bakterien müssen wir gezielt bekämpfen.


Dazu untersuchen wir zuerst, um welche Bakterien es sich handelt. Danach können wir die Behandlung mit dem Antibiotikum durchführen, das am besten wirkt.

Das Antibiotikum wird entweder über den Mund eingenommen oder als Gel direkt in die Zahnfleischtaschen eingebracht.


Regeneration des Zahnhalteapparates ohne Operation

Medikamentöse Regeneration des Zahnhalteapparates
Regeneration des Zahnhalteapparates

Die moderne Medizin macht es möglich, dass verloren gegangenes Gewebe des Zahnhalteapparates in vielen Fällen wiederhergestellt werden kann - auch ohne Operationen.


Wir verwenden dazu ein Medikament, das in Gel-Form in die gesäuberten Zahnfleischtaschen eingebracht wird.

 

Dieses Medikament basiert auf dem Eiweißstoff Amelogenin, das aus natürlichen Quellen gewonnen wird. Es regt das Gewebe des Zahnhalte-Apparates zum Wachstum an und fördert damit dessen Regeneration.


Chirurgische Maßnahmen

In Ausnahmefällen: Chirurgische Behandlung
In Ausnahmefällen: Chirurgische Behandlung

In Einzelfällen kann es notwendig sein, außer den o.g. Behandlungsschritten auch chirurgische Maßnahmen durchzuführen.

 

Dazu gehört die Entfernung von gewuchertem Zahnfleisch, um Bakterienschlupfwinkel zu beseitigen und die Mundpflege zu erleichtern.


Bei günstigen Voraussetzungen kann auch der Kieferknochen mit künstlichem Knochenersatzmaterial oder mit der Verwendung sog. Membranen wieder aufgebaut werden.


Ob das im Einzelfall möglich ist, entscheiden der Zustand des Kieferknochens und der Gesundheit.


Wiederherstellung der Zahnfleischkontur ("Rezessionsdeckung")

Empfindliche Zähne durch Zahnfleischrückgang
Empfindliche Zähne durch Zahnfleischrückgang

Bei einer Parodontitis zieht sich auch das Zahnfleisch zurück. Die Folgen sind sog. "Freiliegende Zahnhälse" und unschöne optische Lücken zwischen den Zähnen. In der Fachsprache wird dieser Zahnfleischrückgang als "Rezession" bezeichnet. Bei freiliegenden Zahnhälsen reagieren die Zähne oft empfindlich - vor allem auf Kälte.


Wir führen in unserer Praxis kleine operative Eingriffe zur Deckung dieser Rezessionen und zur Wiederherstellung des Zahnfleisches durch.

Dadurch werden die Zähne wieder weniger empfindlich und die optisch störenden Lücken zwischen den Zähnen werden verkleinert.


III Erhaltungstherapie

Nachsorge (Recall) und regelmäßige Professionelle Zahnreinigungen - lebenslang!

Lebenslang regelmäßige Kontrollen und Zahnreinigungen
Lebenslang regelmäßige Kontrollen und Zahnreinigungen

Da eine Parodontitis jederzeit wieder auftreten kann, sind für jeden Betroffenen drei Dinge besonders wichtig:

  1. Eine gründliche häusliche Zahn- und Mundpflege
  2. Regelmäßige Kontrollen durch den Zahnarzt
  3. Regelmäßige Professionelle Zahnreinigungen in der Praxis

Der Abstand zwischen den Kontrollen und Zahnreinigungen hängt vor allem von der Schwere der ursprünglichen Erkrankung und dem Risiko eines erneuten Auftretens ab.

 

Um das Ergebnis der Parodontal-Behandlung zu sichern und ein erneutes Auftreten zu verhindern, müssen diese Maßnahmen lebenslang durchgeführt werden!